Newsletter März 2020: Corona

Liebe Freunde und Unterstützer!

unser aller Mitdenken und Mittun ist in diesen Tagen besonders gefragt – gerade jetzt in unseren Veedeln.
Schüler haben schon Zettel ausgehängt, dass sie gerne für Menschen einkaufen, die zur Risiko-Gruppe gehören oder in Quarantäne sind oder vielleicht noch kommen. In den Sozialen Netzwerken wird massiv für Nachbarschaftshilfe geworben. Krisen sind auch Chancen – vor allem im Miteinander. 
Und wir haben hier in Lövenich und Weiden schon so oft bewiesen, dass wir sehr wohl sehr gut zusammenhalten können.  

Ganz konkret: Wie kann Hilfe aussehen?

Wer diesen Newsletter bekommt und selbst in Quarantäne ist oder jemanden kennt, der Hilfe braucht, schreibt uns. Unsere Mailbox wird täglich mehrmals gecheckt. So können wir ein „Netzwerk von Unterstützern“ aufbauen.
Unsere Mail-Adresse: willkommen.wei-loe@gmx.de

Auch Kölsch Hätz, die Nachbarschaftshilfe in Köln, die vornehmlich alten und behinderten Menschen zur Seite steht, freut sich sehr über Hilfsangebote.
Also auch gerne dort nachfragen, ob ein Einkauf getätigt werden kann oder schon ein kleiner Plausch von Fenster zu Bordstein hilfreich ist. 
Kölsch Hätz in Lövenich/Weiden, Goethestrasse 31, Mo. 16 Uhr bis 18 Uhr, Mi. 10 Uhr bis 12 Uhr, Telefon: 02234 – 200 40 42.

Wir wissen alle noch nicht, was diese Krise mit uns macht und wo sie uns hinführt, aber was wir mit Bestimmtheit sagen können: Menschlichkeit samt Haltung und Gesinnung helfen uns, weiterhin füreinander da zu sein und zusammenzuhalten! 

Wir wünschen Euch allen, dass Ihr gesund bleibt, dass Ihr Kraft habt, gelassen zu bleiben und dass Euch jemand zur Seite steht  –  ganz abgesehen von allen wirtschaftlichen Folgen, die auch in Zukunft ein gegenseitiges Unterstützen notwendig macht. 

Newsletter September 2019: Nachhilfe, Begleitung: Unterstützung gesucht!

Liebe Freunde und Unterstützer!

Wir sind im Umbruch und daher offen für alle Richtungen. Das Einzige, was als Konstante bleibt, ist unser unbedingter Wille, in unseren Veedeln ehrenamtlich zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Dass wir immer mindestens eine Handvoll zu wenig sind, ist dem individuellen Zeitplan, oft auch den passenden Angeboten und der Sorge, vereinnahmt zu werden, geschuldet. Wir nehmen Euch in den nächsten Monaten regelmäßig unregelmäßig mit auf unsere Reise durch die Bereiche, in denen Eure Unterstützung sehr willkommen ist.  

Was wir jetzt schon mit Bestimmtheit sagen können, ist, dass wir dringend Unterstützung brauchen bei der Nachhilfe von Kindern und Jugendlichen aus Migranten-Familien. Sie besuchen vorwiegend die Haupt- oder Realschule, die jungen Erwachsenen bereiten sich an der Tages- und Abendschule auf die Zentrale Abschlussprüfung (ZAP) vor. 
Weil es oft in Mathe, Deutsch und Englisch hapert und das Geld für professionelle Nachhilfe fehlt, sind sie auf unsere ehrenamtliche Hilfe angewiesen. 

Das Jugendzentrum in Weiden bietet in enger Kooperation mit uns Nachhilfe in den Hauptfächern an, im Juze – Nähe Rheincenter. Der ehrenamtliche Einsatz wird von den SozialarbeiterInnen vor Ort begleitet. Uns fehlen nach wie vor Erwachsene, Schüler und Schülerinnen ab Klasse 10, die Zeit und Lust haben, sich zu engagieren.  Um den Aufwand klein zu halten, ist es auch möglich, sich mit mehreren abzuwechseln.

Ein 9.-Klässler der  Realschule in Frechen hat vor den Ferien durch einen Mathe-„Crash-Kurs“ über 4 Wochen einem Schüler die Versetzung ermöglicht. Wir wissen von seinem Mathe-Lehrer, der ihn vermittelt hat, dass dieser Schüler für seinen Einsatz sehr viel Anerkennung von seiner Klasse bekommen hat, vom Lehrer ganz abgesehen. Er erzählt: „Ich habe ihn vor der Klasse gelobt und fand es auch toll, wie seine Eltern ihn unterstützt haben. Der Schüler selbst hat auch sehr von den Erfahrungen profitiert und die Zeit als spannend und unkompliziert empfunden.“ 

Wir EhrenamtlerInnen aus Weiden und Lövenich freuen uns über jeden Neuzugang. 
Bei Lust und Zeit oder Interesse und Neugier – schreibt uns eine Mail  an Willkommen.wei-loe@gmx.de

Und sonst so?

Gitta Schölermann, Jugendleiterin, Diakonin und Mitbetreiberin des Cafe i schreibt: „Ich möchte Euch gerne Liana vorstellen. Sie ist eine wunderbare Frau, sie war schon mit uns auf Familienfreizeit, obwohl sie blind ist. Sie spricht sehr gut Deutsch, das meiste hat sie sich selbst beigebracht. Nun möchte sie einen Deutschkurs am Neumarkt besuchen, traut sich aber nicht, diesen zu beantragen, weil sie jemanden braucht, der sie zum Neumarkt begleitet. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, eine(n) BegleiterIn – oder mehrere, um sich den Aufwand zu teilen – , zu finden. Wer Interesse hat, melde sich bitte bei mir.“
gitta.schoelermann@ekir.de

In diesem Sinne herzliche Grüße und bis bald
Euer Team von Willkommen in Weiden und Lövenich